wie sanieren wir?

Bauphysikalische Aspekte


Im Vordergrund einer Sanierung stehen IMMER bauphysikalische Aspekte. Eine Sanierung, die zwar eine Einsparung der laufenden Energiekosten erreicht, aber sich negativ auf die Luftqualität und die Raumluftfeuchte auswirkt, ist nicht fachmännisch und gilt es unbedingt zu vermeiden.

Schimmel- und Feuchteschäden verstärken sich oder treten nach unsachgemäßer Sanierung erstmalig auf. Dies ist in der Regel fast immer der Fall, wenn versäumt wurde ein Gesamtkonzept zu erstellen.

Dazu ist es nötig vom Gebäude ein sogenanntes Stärken-Schwächen Profil zu erfassen: Dabei sind alle Massen aufzunehmen und alle Bauteile auf Bauschäden und noch zu erwartende Nutzungsdauer zu dokumentieren.

 

Besonderheiten und Gefahren bei der Sanierung

Eine Altbausanierung beinhaltet in der Regel detaillierte Vorüberlegungen und Planungen, nicht zuletzt um einen genauen Überblick über die notwendigen Sanierungen und die damit verbundenen Kosten zu gewinnen, aber natürlich auch um die einzelnen Baumaßnahmen vorzubereiten und sinnvoll aufeinander abzustimmen. Individuelle Vorstellungen und Wünsche des Bauherren müssen genauso berücksichtigt werden wie Bauauflagen.
Dabei ist ein erfahrener und umsichtiger Planer das A und O.


Die Sanierung eines Bestandgebäudes oder gar eines Fachwerkhauses ist nicht mit Renovierungsmaßnahmen zu vergleichen, denn in der Regel geht es nicht darum, in einzelnen Räumen tätig zu werden oder Reparaturarbeiten durchzuführen, sondern Schäden, die beispielsweise durch Feuchtigkeit und marode Leitungen entstanden sind, von Grund auf zu sanieren.


Bei der Anpassung an moderne Standards spielen Wärmedämm-Maßnahmen und die Ausschaltung von Wärmebrücken eine entscheidende Rolle, denn in vielen Altbauten wird unnötige Energie verschwendet, was nicht nur zu unerfreulich hohen Kosten führt, sondern darüber hinaus die Umwelt belastet.
 

Auch die Stabilität des Fundaments und die Dachkonstruktion müssen vor Beginn der Altbausanierung genauestens überprüft werden.

 

Zielsetzung und Motivation bei Sanierungsmaßnahmen

 

Steht aufgrund der Nutzungsdauer sowieso eine Bauteilerneuerung an, bietet es sich dann auch an, das Haus energetisch auf den neuesten Stand zu bringen.
So können Kosten gespart werden und die Maßnahmen zielen nicht nur auf Erhaltung sondern auch auf Wertsteigerung des Gebäudes ab. Energiestandards bis hin zum Passivhausstandard sind grundsätzlich möglich. Eine detaillierte Kosten-Nutzen Aufrechnung zeigt die Rentabilität und die Amortisationszeit für eine solche Maßnahme.


Werden gewisse Standards erreicht, erhält man bei vielen Projekten umfangreiche Förderungen und Zuschüsse durch die KfW Bank.


Die Firma Sägezahn Architektur in Holz GmbH betreut seit vielen Jahren Projekte im Bereich der Altbausanierung und hilft bei Fragen und Problemen gerne weiter.

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt "Projekte" in den jeweiligen Objektbeschreibungen der beschriebenen Sanierungsobjekte, "energetische Sanierungen" oder hier im Anschluß...

"man erhält im gesamtpacket ein absolutes wohlfühlhaus"

bauherrenzitat

das könnte Sie auch interessieren:

SANIERUNG BLITZENREUTE

Energetische Sanierung eines 1979 erbauten Einfamilienhauses
zum Passivhaus